Ringelblume.jpg Volvo - Valp - Laplander

Galerie

Aktuelles

Workshops

Tipps

Berichte

Links

Kontakt

Impressum


Diese Informationen stammen von Gunnar Scheibe.

Allgemeine Info's: diese Fahrzeuge bezeichnet man im Allgemeinen als Valp oder als Lappländer (auch Laplander in Schweden). Valp heisst soviel wie Welpe, weil das Auto angeblich so guckt. In Schweden sagen manche auch Puppy - heisst ebenfalls Welpe. Gebaut wurden die Autos in quasi drei Serien, von denen die ersten beiden als Lappi's bezeichnet werden:
1. die L 33xx - Serie, gebaut von 1961 bis 1970 in Schweden,
2. die C 202 - Serie, gebaut von 1977 bis 1981 in Ungarn,
3. die C 30x - Serie, gebaut von 1974 bis 1984 in Schweden.

Die L33xx - Serie ist gedacht als Ersatz für das Militär in Schweden und Norwegen (insbesondere für den Willy's und den Volvo TP21 (auch die "Sau" oder Radiosuggar). Die in Deutschland häufigsten Fahrzeuge sind der L 3314 (12 Volt Hardtop) und der L 3315 (24 Volt Hardtop mit Dachluke, ehemalige Funkfahrzeuge). Der L 3314 mit Planenaufbau ist häufig ziemlich verrottet, daher Ersatzteilträger. Fast alle Fahrzeuge sind mit B18-Motor mit einem Zenith-Vergaser und 65 PS ausgerüstet. Zulässiges Gesamtgewicht ca. 2,6 t. 96 km/h Spitzengeschwindigkeit, was das hintere Differeintial aber übel nimmt. Schäden am Teller- und Kronenrad sind üblich. Mechanisch zuschaltbarer Allradantrieb und Geländeuntersetzung. Automatisches Sperrdifferential hinten, kein Mittendifferential. Ggf. mechanische Winde am Verteilergetriebe (in der Regel nur beim 3314) angesetzt mit max. 2 t Zugkraft. Bereifung 8,90 oder 9,00 x 16. Bremsanlage Einkreis, beim 3315 original mit Bremskraftverstärker, der jedoch wenn defekt, vom Militär ersatzlos ausgebaut wurde.

Der 3304 (PV-Jeep) ist original ein Panzerabwehrkanonen-Träger. Das Fahrgestell und die Motorisierung entspricht dem 3314. Er wurde nachträglich mit "Überrollbügeln" ausgestattet, weil es offenbar zu Unfällen gekommen ist. Diese werden beim Einsatz nach hinten weggeklappt, um der Kanone freie Beweglichkeit zu ermöglichen.

L 2304       1959-61     91 Stück - Motor: B16/60PS; Vorserie
L 3304       1963-64  (800 St.??) - Motor: B18/65PS; PV-Jeep
L 3314 PU 1961-70 7737 Stück - Motor: B18/65PS, letzte mit B20/82
            HT
L 3315 HT 1966-69 1116 Stück - Motor: B18/65PS und 24Volt
            PU

militärische Bezeichnungen:
L 3304       = 9031 Pvpjtgbil (Panzerabwehr-Fahrzeug)
L 3314 HT = 903 B Pltgbil (Personen- und Lastfahrzeug)
L 3314 PU = 903 Pltgbil (Personen- und Lastfahrzeug)
L 3315 HT = 9033 Raptgbil (Funkfahrzeug)
L 3315 PU = 9032 Pvrbtgbil (Geschoss-Transportfahrzeug)
 

Der C 202 wurde nur für zivile Einsatzzwecke gebaut, deshalb alle möglichen und unmöglichen An-, Auf- und Umbauten bekannt. Vor allem in Schweden, der Schweiz und Holland verkauft worden. Es gab sogar deutsch-sprachige Prospekte und Anleitungen. B20-Motor mit 82 PS, was dem Auto eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 130 km/h verleiht (das is' als wenne fliechst, wenn du Mut hast). Der Tankwart ist Dein bester Freund, denn das Auto tut sich gut und gerne 20 Liter auf 100 km genehmigen, und das bei einem Tankinhalt von 45 L. Das Fahrzeug sieht fast wie die erste Serie aus, jedoch ist die Fahrzeugtechnik komplett anders. Die Allradzuschaltung erfolgt mittels Unterdruck-Zylinder. Die Bremsanlagen sind verschieden, aber immer als Zweikreis ausgeführt. In der Regel wurden zwei Bremskraftverstärker verbaut, gelegentlich eine lastabhängige Bremse. Alle schalten bei Vollbremsungen den Allrad automatisch zu. Durch die längere Übersetzung ist das Beschleunigungsverhalten wie beim 3314, jedoch ist die Höchstgeschwindigkeit besser.

C 202 1977-81 3222 Stück - Motor: B20/82PS
 

Die C30x-Serie ist sowohl für das Militär wie auch für die restliche Welt gebaut worden. Angetrieben wurden die Fahrzeuge mit einem B30-Motor. Hier ist der Tankwart dein allerbester Freund. Die Achstechnik ähnelt mit den Portalachsen und Radvorgelegen eher dem Unimog. Beim dreiachsigen Modell sind die beiden Hinterachsen starr miteinander verbunden, was häufig Schäden an der Kardanwelle nach sich zieht. 1983 wurde mit diesem Fahrzeug die Paris-Dakar in der leichten LkW-Klasse gewonnen.

C 30x 1974-84 8718 Stück - Motor: B30/117 PS
C 303 zweiachsig, 3 t Gewicht
C 304 zweiachsig, 4 t Gewicht
C 306 dreiachsig, 6 t Gewicht

Fotos von den Fahrzeugen